9 Tipps für die Nutzung von smarten Geräten: So schützen Sie Ihre Daten

Die Smartwach beobachtet den Schlaf, Alexa macht Musik an oder erstellt Erinnerungen und die Smarthome-Anwendung steuert Jalousien und die Kaffeemaschine – smarte Geräte finden sich fast überall. Und sie erleichtern unseren Alltag ungemein. Allerdings sammeln sie auch eine Unmenge an personenbezogenen Daten und wissen fast alles über ihre Nutzer:innen.

Die Risiken, die mit der Nutzung smarter Geräte einhergehen, sind nicht zu unterschätzen. Stellen Sie sich vor, eine Ihnen unbekannte Person verfügt über alle Informationen, die Ihr Smartphone, Ihre Smartwatch und beispielsweise Alexa speichern, und erpresst Sie oder verkauft Ihre Daten im Internet. Durch unvorsichtige Konfiguration und Nutzung, die Speicherung in Clouds sowie Sicherheitsmängel können Daten abgegriffen und Systeme gehackt werden.

Es gibt dennoch einiges, das Sie tun können um Ihre Geräte und Daten vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen. Wie das geht, zeigen wir anhand von neun Tipps. 

1. Informieren Sie sich bereits vor dem Kauf

Welche Daten werden gesammelt? Wo werden diese gespeichert? Und wer hat Zugriff darauf? Erfolgt eine Verschlüsselung? Werden die Daten auf sicheren Servern gespeichert? Wie lange bekommt das Geräte Updates? Über welche Sensoren (Mikro oder Kamera) verfügt es? Welche individuellen Einstellungen können Sie vornehmen?

Mit diesen Fragen sollten Sie sich bereits vor dem Kauf smarter Produkte beschäftigen, um sichere Geräte zu wählen, die möglichst sparsam Daten verarbeiten. Hier lohnt sich oft ein Blick in die AGB und die Datenschutzbestimmungen der Anbieter.  

2. Passen Sie (Datenschutz-)Einstellungen an

Am besten kontrollieren Sie bereits vor der ersten Inbetriebnahme die (Datenschutz-) Einstellungen Ihrer smarten Geräte. Welche Einstellungen können Sie vornehmen, um Ihre Daten besser zu schützen? Hier sollten Sie Risiko und Nutzen abwägen und die Einstellungen entsprechend Ihren Bedürfnissen anpassen.

3. Vermeiden Sie unberechtigte Zugriffe

Ihre smarten Geräte verarbeiten eine Unmenge sensibler Daten, z. B. Kontoinformationen für Einkäufe. Mit diesen Daten könnten Unbefugte Ihnen einen erheblichen Schaden zufügen – von Identitätsdiebstahl über Verkauf Ihrer Daten bis hin zu Käufen mit Ihren Kontodaten.

Damit es nicht so weit kommt, sollten Sie verschiedene Maßnahmen ergreifen, um unberechtigte Zugriffe zu vermeiden. So sollten Sie smarte Geräte und digitale Sprachassistenten, wie Alexa, Google Echo und Co., so platzieren, dass eine Nutzung nur durch Berechtigte möglich ist. Zum Beispiel sollten derartige Geräte nicht am offenen Fenster stehen – vor allem nicht, wenn Sie andere Geräte oder sogar Türschlösser verwalten.

Zusätzlich sollten Sie Sprachprofile einrichten, damit Sprachsteuerungen nur mit bestimmten Stimmen zu bedienen sind. Das ist besonders wichtig, wenn Sie smarte Geräte nicht alleine nutzen. Dann sollte jede Person über ein eigenes Profil verfügen. 

SVBM Datenschutzumfrage

4 Jahre DSGVO: Was haben sie gebracht? Wo besteht im Datenschutz der größte Handlungsbedarf? Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung! Nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit und beteiligen Sie sich an unserer anonymen Umfrage.

Jetzt teilnehmen!

4. Sichern Sie Geräte mit PIN/Passwort

Kinder, die aus Versehen Produkte bestellen oder Sprachassistenten, die durch Anrufbeantworteraufnahmen aktiviert werden: Das können Sie vermeiden, indem Sie smarte Geräte und weitere damit verbundene Geräte mit einem Passwort oder einer PIN schützen. Vor allem kritische Sprachbefehle und Bestellungen sollten immer erst ausgeführt werden, wenn das richtige Passwort eingegeben wurde.

Übrigens: Auch das Passwort Ihres WLANs sollte sicher sein. Das bedeutet auch, dass Sie das voreingestellte Passwort ändern sollten. Das gleiche gilt für gekoppelte Accounts. Richten Sie hier, wenn möglich, zusätzlich eine Mehr-Faktor-Authentisierung ein. 

5. Richten Sie ein separates WLAN ein

Um sensible Daten zu schützen, sollten Sie für verschiedene Geräte separate WLANs einrichten. Beispielsweise sollten Sie Geräte mit sensiblen Daten von Ihren Smarthome-Geräten trennen. So kommt es nicht zum Verlust oder zur Offenlegung sensibler Daten, wenn sich Unbefugte Zugriff zu Ihren Smarthome-Geräten verschaffen sollten.

6. Beziehen Sie Erweiterungen nur aus vertrauenswürdigen Quellen

Mit jeder Erweiterung oder App geht auch ein Risiko einher, dass Sie sich Schadcode einfangen oder Ihre Daten gesammelt werden. Beziehen Sie Erweiterungen daher grundsätzlich nur aus vertrauenswürdigen Quellen, z. B. direkt vom Hersteller oder aus den gängigen Playstores.

7. Beschränken Sie sich auf die notwendigen Schnittstellen

Smarte Geräte kann man meist mit einer Vielzahl anderer Geräte und Accounts verbinden. Hier gilt allerdings: Weniger ist mehr. Überlegen Sie daher genau, welche Verbindungen Sie wirklich benötigen und wägen Sie dabei Risiken und Nutzen ab. Es lohnt sich zudem, die getroffenen Einstellungen und Verbindungen ab und an zu prüfen und nicht mehr benötigte Schnittstellen zu entfernen.

8. Updaten Sie die Geräte regelmäßig

Damit bei Ihren smarten Geräten keine gefährlichen Sicherheitslücken entstehen, sollten Sie von den Herstellern zur Verfügung gestellte Updates zeitnah einspielen. Prüfen Sie daher regelmäßig, ob es neue Updates gibt. Manchmal ist es auch möglich, Updates automatisiert einspielen zu lassen.

9. Schalten Sie Geräte ab und an aus

Smarte Geräte erleichtern uns zwar in vielerlei Hinsicht unseren Alltag. Manches geht sie aber einfach nichts an. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie in privaten Situationen Ihre smarten Geräte – vor allem die mit Spracherkennung – einfach mal ausschalten. Auch wenn Sie außer Haus sind, ist der beste Schutz, die Geräte in den Standby zu versetzen oder auszuschalten. So erhalten Unbefugte keinen Zugriff und Sie schützen Ihre Daten.

Sie wollen up to date bleiben?

In unserem monatlich erscheinenden Newsletter informieren wir Sie über alle wichtigen Ereignisse, Neuerungen sowie Urteile. Melden Sie sich an und sichern Sie sich die Ergebnisse unserer aktuellen Datenschutz-Umfrage!

Newsletter Anmeldung

Quellen

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (o. J.): „Mit digitalen Assistenten durch den Alltag“, https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/Verbraucherinnen-und-Verbraucher/Informationen-und-Empfehlungen/Internet-der-Dinge-Smart-leben/Smart-Home/Digitale-Assistenten/digitale-assistenten_node.html, letzter Zugriff am 31. Mai 2022.

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (o. J.): „Wearables – Fitnesstracker, Smartwatch und intelligente Kleidungsstücke“, https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/Verbraucherinnen-und-Verbraucher/Informationen-und-Empfehlungen/Internet-der-Dinge-Smart-leben/Smart-Home/Wearables/wearables_node.html, letzter Zugriff am 31. Mai 2022. 

Wir verwenden Cookies
Cookie-Einstellungen
Unten finden Sie Informationen über die Zwecke, für welche wir und unsere Partner Cookies verwenden und Daten verarbeiten. Sie können Ihre Einstellungen der Datenverarbeitung ändern und/oder detaillierte Informationen dazu auf der Website unserer Partner finden.
Analytische Cookies Alle deaktivieren
Funktionelle Cookies
Andere Cookies
Wir verwenden technische Cookies, um die Inhalte und Funktionen unserer Webseite darzustellen und Ihren Besuch bei uns zu erleichtern. Analytische Cookies werden nur mit Ihrer Zustimmung verwendet. Mehr über unsere Cookie-Verwendung
Einstellungen ändern Alle akzeptieren
Cookies